Mein Sturz in den Bach und ein lebensrettender Strohhalm

veröffentlicht von Sarah am 14. April 2015

Der LifeStraw Wasserfilter

Mit einem Strohhalm aus einem Bach trinken? Klingt doch erst einmal nach Romantik, Outdoor-Leben und Verwegenheit, oder? Ich habe mich an unsere Flitterwochen zurückerinnert, wo wir mit dem Kanu auf den See hinausgefahren sind, um aus diesem zu trinken.

Dass das Trinken aus Flüssen oder Seen für viele Menschen Alltag ist, habe ich erst einmal gar nicht bedacht. Traurig, ich weiß. Aber für uns ist sauberes Trinkwasser einfach so eine Selbstverständlichkeit.

Aber was tun die Menschen in Ländern, bei denen dies nicht so ist? Oder was passiert, wenn eine Naturkatastrophe ein Land trifft?

GEFÄLLT DIR, WAS DU LIEST?

DANN SICHERE DIR JETZT MEIN GRATIS E-BOOK

30 SEITEN VOLL MIT HILFREICHEN TIPPS & TRICKS, WIE DU MIT DEINEM PFERD WANDERN GEHEN KANNST 

Damit auch dann keine Krankheiten durch den Konsum von verunreinigtem Wasser ausbrechen, wurde von einem Schweizer Unternehmen das LifeStraw® Prinzip entwickelt – ein transportabler Wasserfilter, der nahezu alle Bakterien und Parasiten aus dem Wasser filtert, bis dieses schließlich sogar die EU Trinkwasser Richtlinien einhält.

Wasserfilter-Leistung LifeStraw WaternNlife

Nachdem die Wasserfilter erfolgreich bei Katastrophen u.a. in Thailand und Indonesien eingesetzt wurden, hat das Unternehmen WaterNlife die Strohhalme noch weiter entwickelt und bietet sie nun auch Campern und Outdoorbegeisterten an. Hier habe ich schon einmal beschrieben, was du beim Trinken auf einer Wanderung beachten solltest.

Dabei geht der humanitäre Aspekt trotzdem nicht verloren – für jeden verkauften transportablen Wasserfilter erhält ein Kind in Afrika sauberes Trinkwasser für ein ganzes Jahr. Im letzten Jahr wurden damit mehr als 157.000 Kindern in Kenya geholfen.

Das ist doch ein tolles Projekt, oder? Anlass genug, dass wir uns zwei der Wasserfilter mal genauer angesehen haben. Vielleicht hast du sie ja schon auf meinem Foto bei Facebook entdeckt?

Insgesamt gibt es fünf verschiedene Modelle dieser transportablen Wasserfilter LifeStraw®:

Personal: Ein einfacher Strohhalm als Wasserfilter für Wanderungen

Go: Strohhalm als Wasserfilter integriert in einer Flasche

Family: Ein Filtersystem, das für mehrere Personen z.B. in einem Camp genutzt werden kann.

Home: Für den Gebrauch zuhause.

Community: Der größte Wasserfilter – für Schulen und Krankenhäuser.

Wasserfilter-Afrika

Wir haben den LifeStraw® Personal und den LifeStraw® Go Wasserfilter getestet.

LifeStraw® Personal transportabler Wasserfilter

Wie der Name schon sagt – so ein Strohhalm ist natürlich super leicht (57 Gramm), platzsparend und kann neckisch um den Hals getragen werden.

Er hält für 1.000 Liter. Näherst du dich dieser Kapazität, wird das Trinken durch den Filter immer schwieriger, bis es schließlich gar nicht mehr geht.

So läufst du nicht Gefahr, unbemerkt verunreinigtes Wasser zu trinken.

Der offensichtliche Nachteil dieses Wasserfilters: Du musst mit deinem Gesicht ziemlich nah an das Wasser ran. Was auf den Fotos des Hersteller todromantisch aussieht, endete bei meinem ersten Versuch so: (Ton an 😉 )

Timo hat sich da, wenig überraschend, etwas geschickter angestellt.

Wasserfilter LifeStraw

Das Wasser schmeckt frisch, aber ansonsten ziemlich neutral. So, wie es eben aus einem Fluss schmecken sollte.

LifeStraw® Go transportabler Wasserfilter

Für tapsige Menschen, wie mich, ist der LifeStraw Go, mit einem Fassungsvermögen von 0,65 Litern, besser geeignet. Du schöpfst einfach etwas Wasser aus dem Fluss oder See und kannst dann entspannt trinken, wo und wann immer du möchtest.

Transportabler Wasserfilter

Die Flasche ist mit 186 Gramm ebenfalls super leicht und zudem sehr robust.

Auch dieser transportable Wasserfilter hält für 1.000 Liter (logisch, es ist ja im Prinzip derselbe Strohhalm, nur hier mit einer Flasche drumherum).

Ich muss sagen, dass ich dieses System bei Weitem dem reinen Strohhalm vorziehe. Das Trinken ist so viel einfacher und entspannter.

Wasserfilter Trinkflasche

Oder wie würdest du dich fühlen, wenn du fast kopfüber im Wasser hängst, zur Stabilisierung des Gleichgewichtes deinen Po in die Höhe streckst, an einem Strohhalm nuckelst und dann von hinten ein Trailrunner um die Ecke biegt? Eben! 😉

Bei Bedarf kannst du den Strohhalm innerhalb der Flasche ja auch jederzeit alleine verwenden. Deswegen ist es dann nicht mehr nötig, noch einen einzelnen dabei zu haben.

Den LifeStraw® Go als transportabler Wasserfilter finde ich klasse.

Wasserfilter auf der Wanderung

Nicht nur, dass er wirklich chic und am Rucksack baumelnd furchtbar professionell aussieht, sondern gerade aufgrund seines geringen Gewichtes und der guten Filterweise. Das Wasser hat bisher immer lecker und klar geschmeckt. Schwebepartikel sammeln sich am Boden der Flasche, werden also zuverlässig rausgefiltert.

Und krank bin ich bisher auch nicht geworden 😉

Dieser blaue Kerl wird mich also auch in Zukunft auf meinen Touren begleiten. Wenn du den praktischen Wasserfilter auch haben möchtest, kannst du ihn hier direkt kaufen.

Was nutzt du für einen Wasserfilter auf Wanderungen? Würde mich interessieren, was es an Alternativen gibt und wie diese so abschneiden. Rein damit in die Kommis (gerne auch mit Link, falls du schon einen Testbericht geschrieben hast).