Weiter als du gucken kannst – Testbericht der Action Camera Elmo QBiC MS-1

veröffentlicht von Sarah am 18. Juli 2014

Action Cam Elmo QBiC

Ich bin ein Foto-Freak. Ist dir bestimmt schon aufgefallen, oder? Bei jeder Wanderung, auch wenn sie noch so kurz ist, muss das gesamte Fotoequipment mit. Neben zwei Handys für die Echtzeitberichterstattung bei Twitter und Facebook sind das außerdem noch meine Olympus XZ-2 und die Panasonic LUMIX DMC-SZ7. Eine japanische Touristengruppe ist ein Witz dagegen 😉

Die Olympus nutzen wir für schöne Fotos und die Panasonic zum Filmen. Weil ich auf der Wanderung Egon führe, ist meistens Timo der Fotobeauftragte.

Er trägt also die Olympus um die Hals, bemüht sich meine Wünsche umzusetzen wie „Mach mal schnell ein Foto von mir“, „Hast du schon die Erdbeeren fotografiert“, „Mach die Leine vom Hund ab, das sieht sonst blöd auf dem Foto aus“, während er mit der Panasonic samt Stativ vorläuft, die Kamera platziert, die Aufnahme startet, wieder zu mir zurückrennt, um dann ganz entspannt zusammen mit Egon und mir wieder an der Kamera vorbeizuschlendern.

GEFÄLLT DIR, WAS DU LIEST?

DANN SICHERE DIR JETZT MEIN GRATIS E-BOOK

30 SEITEN VOLL MIT HILFREICHEN TIPPS & TRICKS, WIE DU MIT DEINEM PFERD WANDERN GEHEN KANNST 

Wandern mit mir ist definitiv kein Urlaub! 😉

Seit kurzem ist unser Fotoequipment sogar noch größer, denn nun begleitet uns auch die Elmo QBiC MS-1 mit auf jeder Wanderung. Die was? Die QbiC ist eine Action Camera mit Weitwinkelobjektiv. 185 Grad. Das ist weiter als dein natürliches Blickfeld! Nun trägt Timo also zwei Kamera mit sich, bzw. befestigt eine an den Tieren zum Filmen. Wie ist sie also nun, diese nagelneue Kamera, die wir netterweise von der Firma Elmo zum Testen bekommen haben?

Elmo QBiC Test

Die Elmo QBiC im Outdoortest

Nicht nur Timo muss bei uns einiges aushalten, sondern auch unsere Kameras. Bei gutem Wetter kein Problem, doch bei Regen verschwinden die Fotoapparate schnell im geschützten Rucksack.

Mit der Elmo QBiC ist das jetzt kein Problem mehr. Sie ist wasserabweisend und ziemlich stoßunempfindlich. So konnten wir sie auch schon in strömendem Regen einsetzen und Egon auf der Nase befestigen (fand er blöd und wir konnten die Stoßunempfindlichkeit direkt mal live testen :-D).

Wirklich genial ist, dass die Elmo QBiC nur 93 Gramm wiegt. Superleicht. So kann man sie wirklich auch an den Tieren befestigen und sie fühlen sich nicht dadurch gestört (es muss ja nicht immer die Nase sein 😉 ).

Elmo-QBiC-Outdoor

Einziges Manko: Der Akku hält nicht lange. Bei unserer Wanderung um die Schmalwassertalsperre konnten wir die Elmo QBiC nur für etwa die Hälfte der Tagestour verwenden. Dann war der Akku schon komplett alle.

Bedienung der Elmo QBiC

Für die Bedienung der Elmo QBiC kannst du dir eine App auf dein Smartphone herunterladen. Die App ist kostenlos und sowohl für iOS und Android verfügbar. Prinzipiell lässt sich die Elmo QBiC auch ohne die App bedienen. Allerdings kannst du dann nur ein paar wenige Funktionen nutzen. Besser ist also die Steuerung über die App.

Fotos machen mit der Elmo QBiC

Die Elmo QBiC bietet einige coole Foto-Funktionen. Einmal natürlich das ganz normale Foto. Raufgeklickt – Foto gemacht. Klassisch. Dann gibt es aber auch noch die Serienaufnahme. Einmal Klicken = 10 Fotos in einer Sekunde. So bastelst du dir dein eigenes Daumenkino. Besonders praktisch ist auch, dass du einstellen kannst, in welchen Intervallen du Fotos haben möchtest.

Wir haben die QBiC beispielsweise auf 2 Minuten gestellt und bei Egon am Sattel befestigt. Alle 2 Minuten macht es dann „düdüldü“ (die Lautstärke kannst du übrigens auch einstellen bzw. es lautlos schalten) und Egon macht ein Foto 😀 Natürlich wird so nicht jedes Foto perfekt, aber es ist eine einfache Möglichkeit, um die Wegstrecke festzuhalten, ohne selbst ständig auf den Auslöser drücken zu müssen. Manche Fotos werden auch wirklich gelungen, wie zum Beispiel dieses:

Schmalwassertalsperre-Egon

Die Elmo QBiC hat hierbei eine geringe Blendenzahl, wodurch viel Licht auf den Bildsensor dringt. Die Helligkeit stellt sich automatisch so ein, dass das Foto so schön, wie möglich wird. Auch Gegenlicht-Fotos sind möglich.

Das Weitwinkelobjektiv ist wirklich praktisch. Du musst nicht erst Distanz zu deinem gewünschten Motiv aufbauen, sondern das Foto gibt genau das wieder, was du in dem Moment auch siehst. Gerade für Landschaftsaufnahmen ist das super. Du kannst aus drei Winkeloptionen wählen: 185°, 165° und 135°.

Der weite Winkel ist nicht nur beim Wandern toll, sondern auch, um endlich einmal Fotos von Räumen zu machen, auf denen man auch alles sieht. Hier mal ein Foto unseres Büros mit einem normalen Fotoapparat gemacht:

Elmo-QBiC-Vergleich

Und hier ein Foto mit der Elmo QBiC vom exakt gleichen Standpunkt aus:

Elmo QBiC Büro

Gibt schon einen besseren Überblick, oder? Für Konzertaufnahmen ist das sicherlich auch toll.

Etwas Schwierigkeiten haben wir mit der Elmo QBiC noch im Dunkeln. Bei unserer Wanderung auf dem Feensteig wollten wir Fotos im dunklen Wald machen. Diese sind trotz Bildstabilisierung und kaum Bewegung von Egon und mir unscharf geworden. Hier macht vermutlich ein Video mehr Sinn. Auch im Hellen werden manche Bilder noch nicht ganz scharf. Hier kann ich aber sicherlich mit den Einstellungen noch mehr rausholen.

Filmstar werden mit der Elmo QBiC

Eine Action Camera bietet natürlich erst so richtig Action, wenn sie auch filmen darf. Besonders genial ist sie natürlich bei richtig rasanten Sportarten wie Mountainbiken. Dort kann sie am Helm befestigt werden. Beim Anschauen des Videos bekommst du dann das Gefühl, hautnah dabei zu sein und jeden Sturz mitzuerleben. Nun ist Wandern ja bekanntlich eher gemächlich. Doch auch hier können wir die Elmo QBiC einsetzen. Dadurch, dass sie so leicht ist, haben wir sie entweder an den Tieren oder selbst am Brustgurt des Rucksackes. Bei einer spannenden Situation genügt so ein Klick und die Kamera läuft. Durch den Weitfokus kannst du sicher sein, dass alles wichtige von der Kamera erfasst wird.

Außerdem gibt es viele Situationen, bei welchen ein Aufstellen einer richtigen Kamera mit Stativ nicht möglich ist. Bei unserer Wanderung um die Talsperre Zeulenroda beispielsweise. Dort gab es einige Engstellen und Treppen zu überwinden. Zeit zum Stehenbleiben und Platz zum Umdrehen gab es nicht. Hätten wir da schon die Elmo QBiC gehabt, hätte Timo trotzdem filmen können, wie ich mit Egon steile Treppen steige und ihn um Baumstämme oder in der Stadt durch die Fußgängerzone dirigiere.

Hier ein ganz kurzes Beispiel-Video, das wir auf dem Feensteig mit der QBiC gemacht haben: (Ein langes Video bastel ich demnächst noch zusammen, sei gespannt! :-) )

Mein Fazit zur Elmo QBiC

Manche Leute werden sagen „Das ist doch nur Spielerei“. Stimmt! Aber was im Leben ist schon keine Spielerei? Natürlich bin ich nicht gezwungen ausgefallene Fotos auf einer Wanderung zu machen und natürlich reicht im Zweifel auch eine einfache Kamera. Aber es macht einfach Spaß, mit der Elmo QBiC herumzuspielen, diese an den Tieren festzumachen, Videos von Sturmis Beinen und Egons Nase zu drehen und das Pony selbst als Fotografen zu nutzen. Außerdem ist es wirklich angenehm, eine Kamera dabei zu haben, die jedes Wetter und jede Situation unbeschadet übersteht.

Für mich ist die Elmo QBiC definitiv kein Ersatz für meine Olympus XZ-2, aber eine tolle und spannende Ergänzung.