Mein Brief an Egon

veröffentlicht von Sarah am 24. Februar 2015

Lieber Egon

Lieber Egon,

ich kann mir förmlich dein genervtes Gesicht vorstellen. „Jetzt schreibt die mir auch noch Briefe… Soll mal lieber die Heuraufe wieder auffüllen“. Keine Sorge, ich werde ihn dir auch nicht vorlesen, weil du dann eh nur vor mir weg laufen und deine Ohren auf diese ganz bestimmte Weise genervt zur Seite abklappen wirst. Oder den Brief versuchst aufzuessen. Ich kenne dich doch.

Trotzdem war es mir wichtig, dir einfach mal zu schreiben. Du hast mein Leben ganz schön auf den Kopf gestellt, weißt du das überhaupt? Du kleines flauschiges Fellknäuel (und auch diese Bezeichnung wirst du hassen, hihi 😀 ).

GEFÄLLT DIR, WAS DU LIEST?

DANN SICHERE DIR JETZT MEIN GRATIS E-BOOK

30 SEITEN VOLL MIT HILFREICHEN TIPPS & TRICKS, WIE DU MIT DEINEM PFERD WANDERN GEHEN KANNST 

Als ich dich vor 1,5 Jahren adoptiert habe, habe ich mir gar nicht viel dabei gedacht. Klar, du warst süß und wie erwähnt furchtbar flauschig, aber ich hatte nicht vor, an meinem Leben viel zu ändern nur wegen dir.

Und jetzt?

Jetzt schreibe ich über dich in einem Blog, verbringe meine Urlaube wandern und zeltend, habe meinen Job aufgegeben, werde umziehen und wurde als „starke Frau“ portraitiert. Und das alles nur wegen dir! Ja wirklich!

Das ist doch verrückt, oder? Hast du das mit Absicht gemacht?

Hast du gewusst, dass ich dich brauche und bist deswegen zu mir gekommen? Hast du gewusst, dass du mein Leben um 180 Grad drehen wirst? Du tust ja immer so unscheinbar, wenn du heu-mümmelnd im Paddock stehst. Aber manchmal glaube ich, du kennst mich besser, als ich mich selbst.

Dabei sind wir gar nicht so ein richtiges Traumpaar. Du bist einfach ein kleiner Grumpy, wenn ich das mal so sagen darf. Und ich irgendwie auch. Du wieherst mir nicht auf der Weide entgegen, willst lieber Heu essen, statt mit mir etwas zu üben und hast beim Putzen oft schlechte Laune.

Aber weißt du was? Das stört mich überhaupt nicht. Im Gegenteil. Du bist eben du und ich habe dich lieb, so wie du bist. Gerade, weil du „Charakter“ hast.

Dafür beweist du mir immer wieder, dass du mir vertraust und mir folgst, wenn es darauf ankommt. Die Wanderung durch die Drachenschlucht – oh mein Gott, war das der Wahnsinn. Du warst so artig und tapfer!

Oder neulich bei unserer Winterwanderung bist du mir einfach so in den tiefen Schnee gefolgt… bis du bis zum Bauch feststecktest. Ja, ich bin da manchmal ein bisschen trottelig.

Danke, dass du mir das immer wieder verzeihst und mir trotzdem immer wieder dein Vertrauen schenkst. Und dann darfst du auch mal genervt gucken 😉

Ich weiß gar nicht, wo ich derzeit ohne dich wäre. Vermutlich weiterhin in meinem alten Job, stundenlang drinnen vor dem Computer, an mir selbst zweifelnd und irgendwie ohne Ziel.

Dabei will ich mein „altes“ Leben gar nicht schlecht reden. Aber du weißt ja, wie es mir ging. Oder auch jetzt noch manchmal geht. Kann ja nicht immer alles Heu, Müsli und Sonnenschein sein. Aber durch dich habe ich im letzten Jahr so vieles verändert. Und so viele tolle Leute kennengelernt.

Weißt du eigentlich, dass du ein kleiner Star bist? Eigentlich wollte ich es dir ja gar nicht verraten, weil du dann sicher noch eigensinniger wirst und nur noch BIO-Möhren frisst oder so. Aber es stimmt: Ganz viele Leute kennen dich und unsere Geschichten.

Und mein kleiner Star bist du sowieso. Wenn ich dich mal wieder vom Altenheim abhole, wo du vor der Tür auf Leckerlies wartest. Wenn du auf unseren Wanderungen Fahrradfahrer anwieherst. Wenn du unbeirrt Treppen läufst und unterm Schnee nach Grasbüscheln suchst.

So richtig weiß ich gar nicht, wie das passieren konnte, dass ich mein Leben so verändert habe. Aber ich weiß, dass es gut ist. Und dass du der Grund dafür warst.

Ich wollte mehr Zeit mit dir in der Natur verbringen. Also konnte ich nicht 40 Stunden in der Woche im Büro sitzen. Ich wollte dich jeden Tag sehen, also werde ich umziehen. Ich wollte glücklich sein und nur noch das machen, was mir Spaß macht. Also mache ich das.

Und jetzt wollte ich dir dafür einfach mal Danke sagen.

Danke, dass du mir dafür die Kraft gibst.

Danke, dass du mich mit deinem Schabernack immer wieder aufheiterst.

Danke, dass du mir folgst und vertraust.

Danke, du kleines Fellmonster.

Für alles.

Deine Sarah